Historisch kritische Edition – Karl Korsch Gesamtausgabe

Der Satz einer historisch kritischen Edition – die Karl Korsch Gesamtausgabe

Ich setze derzeit den Band 7 der Karl Korsch Gesamtausgabe. Als Textsatzsystem kommt LaTeX zum Einsatz, unter Verwendung von Peter Wilsons ledmac-Paket. ledmac basiert auf edmac, einer Makrosammlung für Plain TeX zum Satz kritischer Editionen von John Lavagnino und Dominik Wujastyk, das jedoch seit längerer Zeit nicht mehr weiterentwickelt wird. Peter Wilson hat edmac nach LaTeX portiert und um einige Funktionen erweitert; ledmac fühlt sich deutlich besser an als edmac.

Was ist eine historisch kritische Edition?

Beispielseite aus der Karl Korsch
      Gesamtausgabe
Eine historisch kritische Edition: Beispielseite aus der Karl Korsch Gesamtausgabe

Historisch kritische Editionen geben nicht nur eine Version eines Textes wieder, sondern suchen gleichsam dessen Entstehungsgeschichte nachzuzeichnen. Neben einer historischen Kommentierung und Erläuterung durch den Herausgeber werden alle zur Verfügung stehenden Textträger (Manuskript, Typoskript, gedruckte Ausgaben) ausgewertet und damit die Bearbeitungsstufen rekonstruiert. Da die komplette Wiedergabe aller Textträger zu redundant wäre, wird in der Regel nur die Ausgabe letzter Hand wiedergegeben und lediglich die Abweichungen der anderen Ausgaben in einem Apparat verzeichnet.

Die Abweichungen werden dabei meist nach folgendem Schema verzeichnet:
Der Haupttext liest: Der schwarze Schwan erhob sich aus dem See. Apparat: schwarze] H2: weiße
Die Variante H2 liest also abweichend: Der weiße Schwan....

Während in früheren Editionen generell der Apparat am Seitenfuß wiedergegeben wurde, ist in den letzten Jahren die Tendenz zu beobachten, einen separaten Apparatteil einzurichten. Dies ist sicherlich nicht zuletzt darauf zurückzuführen, dass im Computersatz die Erstellung eines solchen Apparats sehr aufwändig ist. Hinzu kommt, dass die Varianten nicht mit herkömmlichen, nummerierten Fußnoten verzeichnet werden, sondern auf die Zeilennummer verwiesen wird.

Verschiedene Satzprogramme

Klassische DTP-Programme wie QuarkXPress oder InDesign versagen beim Satz kritischer Ausgaben; wollte man eine Edition mit diesen Programmen setzen, käme dies einem Rückfall in den Handsatz gleich. Es gibt jedoch eine Reihe von Spezialprogrammen, die sich dem Satz kritischer Editionen gewidmet haben.

Platzhirsch ist sicherlich TUSTEP, das »Tübinger System von Textverarbeitungsprogrammen«. TUSTEP wird seit mehr als 30 Jahren an der Universität Tübingen entwickelt, zahlreiche Editionen weltweit wurden damit gesetzt (eine Liste findet sich hier) und ist für Unix (Linux) und Windows verfügbar.

Eine Eigenentwicklung der Kommission zur Herausgabe des Corpus der lateinischen Kirchenväter der Österreichischen Akademie der Wissenschaften ist der nur für Windowssysteme erhältliche Classical Text Editor, der über eine grafische Oberfläche verfügt.

Das bereits erwähnte edmac dient auch als Grundlage für verschiedene grafische Oberflächen wie Collate und den Critical Edition Typesetter. An dieser Stelle ist auch edmacs Nachfolger ledmac zu nennen.

Auch ednotes von Uwe Lück basiert auf LaTeX. Uwe Lück hat in TUGboat ednotes mit (l)edmac verglichen; eine überarbeitete Fassung findet sich auf der ednote-Homepage.

Ebenfalls LaTeX-basiert ist das Makropaket bigfoot von David Kastrup, mit dem sich mehrere Fußnotenapparate verwalten lassen und auch Anmerkungen in Anmerkungen möglich sind. Allerdings unterstützt bigfoot keine zeilenbassierten Anmerkungen.

Der Satz der Korsch Gesamtausgabe

Lebender Kolumnenfuß
Lebender Kolumnenfuß

Die Karl Korsch Gesamtausgabe wird von Michael Buckmiller herausgegeben; 1980 erschienen die ersten drei Bände, die Korschs Schriften von 1908 bis 1923 enthalten. Erst 1996 konnte der fünfte Band (1928–1935) herausgegeben werden; Band 4, der mit 1924 bis 1927 die Zeit abdeckt, in der Korsch in der Komintern aktiv war, ist durch die teilweise Öffnung der russischen Archive im Zuge der Auflösung der Sowjetunion 1991 und die dadurch vergrößerte Quellenlage verzögert worden. Die Briefbände 8 und 9 sind 2001 erschienen. Gegenwärtig setze ich den Band 7, der die Schriften von 1936 bis 1956 beinhaltet. Band 6 der Edition wird Korschs Buch Karl Marx enthalten.

Die ersten drei Bände enthielten noch eine recht geringe Anzahl Lesarten (Band 1 gar keine, Band 2 acht und Band 3 22 Seiten); diese wurden in einem Anhang mitgeteilt. Band 5 enthielt bereits einen Lesartenapparat von 48 Seiten, doch wurde dieser weiterhin in Form von Endnoten wiedergegeben. Dies dürfte nicht zuletzt der eingesetzten Software geschuldet gewesen sein: Während die ersten Bände noch im Fotosatz gesetzt wurden, wurde der fünfte Band mit der DOS-Version von Word Perfect erstellt. Word Perfect kam auch 2001 beim Satz der Briefbände zum Einsatz.

Mir stellte sich die Aufgabe, den Satz den siebten Bandes behutsam zu modernisieren. Veränderungen im Satz hatte es auch schon in den vorherigen Bänden gegeben: so haben beispielsweise in den ersten drei Bänden die als Endnoten wiedergegebenen Herausgeberanmerkungen einen lebenden Kolumnenfuß, der auf die zugehörigen Seiten im Textteil verweist. Im Band 5 konnte dieser aus technischen Gründen (Word Perfect) nicht mehr realisiert werden; in den Briefbänden, in denen die Anmerkungen unmittelbar hinter dem jeweiligen Brief gedruckt wurden, war er überflüssig. In Band 7 ist er wieder realisiert. Desweiteren werden nun Minuskel- statt Versalziffern verwendet und lebende Kolumnentitel erleichtern das Suchen bestimmter Schriften.

Die augenfälligste Neuerung ist aber sicherlich, dass die jeweiligen Lesarten am Fuß der Seite wiedergegeben werden. Redaktionelle Einschübe werden dabei durch eine Grotesk-Schrift kenntlich gemacht.

Probleme beim Satz

Bis auf das letzte konnte ich diese Probleme lösen (siehe auch die Beispiel-PDF-Datei). Es ist also möglich, auch in Autorfußnoten Lesarten anzugeben. Ich plane, meine Erweiterungen zu ledmac nach Abschluss des Bandes als Patch zu ledmac zur Verfügung zu stellen.

Kontakt

Sollten Sie mich kontaktieren wollen, da Sie eine kritische Ausgabe erstellen, besuchen Sie bitte auf meiner professionellen Seite den Abschnitt kritische Editionen. Neben weiteren Informationen findet sich dort auch ein Kontaktformular.


www.cacert.org   pdfreaders.org
© 2006–2009 Oliver Heins <olli@sopos.org>
GnuPG-Key: http://www.sopos.org/pgp/olli.asc
GnuPG-Fingerprint: F27A BA8C 1CFB B905 65A8 2544 0F07 B675 9A00 D827
Letzte Änderung dieser Seite: Dienstag, 28. April 2009, 13:50.